Samstag, 29. Juli 2017

[Rezension] Alkatar - Anja Fahrner




# Die Reihe #
Alkatar
Alkatar
(Teil 2 in Planung)

# der erste Eindruck #

Fantasy, SciFi, Dystopie. Mit all diesen Worten lockte mich die Agentur „Spread and Read“. Das Cover passt zumindest zum Thema SciFi und ansonsten lass ich mich überraschen!

# worum geht’s eigentlich? #

# erster Satz #
Mit geschlossenen Augen stand Alkatar an der Schlucht Adastinare, die sich durch weite Teile des Planeten Sumas zog.

Die Initiation von Alkatar lief zunächst problemlos ab. Endlich ist seine Ausbildung abgeschlossen und bald darf er sich auf die Suche machen um den Anschluss an eine neue Sippe zu finden. Die Freude über die bevorstehende Zukunft ist aber überschattet. Seine Halbschwester Annevay wird bei den Adrastea bleiben. Als Frau ist sie ein wichtiger Teil der heimatlichen Sippe. Doch dazu soll es nicht mehr kommen. Annevay überredet Alkatar zu einem letzten, kindischen aber sehr gefährlichen Spiel und bezahlt dies mit ihrem Leben. Alkatar flüchtet vor seiner Trauer und den Vorwürfen, die er sich selbst macht. Er landet in „Ousadap“, der Stadt der Heimatlosen. Kaum angekommen wird Alkatar überfallen und gerät danach in die Fänge des Schmiedes Marzellus Carasus. Alkatar schuldet ihm sein Leben und Marzellus ist nicht bereit ihn einfach ziehen zu lassen…

 
# und wie war es? #

Alkatar ist ungewöhnlich! Man sollte sich dessen bewusst sein, wenn man zu diesem Werk greift.
Der Beginn war sehr fantasylastig. Man lernt die Welt und die Bewohner Sumas kennen. Diese Welt könnte auch Teil einer Fantasystory sein und ich war mir zwischenzeitlich auch gar nicht mehr sicher, ob da noch Sciene-Fiction kommen würde. Die erste Hälfte war lang und ich musste mich durchkämpfen. Oft wollte ich es abbrechen, wo ich doch etwas ganz anderes erwartete. Doch die Neugier siegte, denn wenn man SciFi verspricht, muss da auch noch was kommen. Und ja, dann ging es los. Und zwar so richtig. Die Geschichte zog mich nach und nach in ihren Bann und ich konnte und wollte nicht mehr aufhören zu lesen.
Die Autorin schaffte es einen farbenprächtigen und aufregenden Film in meinem Kopf ablaufen zu lassen, auch wenn es erst richtig ab der Mitte los ging.
Ich finde es noch immer schade, dass der Beginn mich etwas verschreckt hat, denn in Richtung Ende war Alkatar wirklich jede Seite wert. Doch kann ich so keine volle Punktzahl vertreten und muss einen Punkt abziehen.

Vielen Dank an das Spread & Read Team und den Verlag für die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplars.



(Quelle: Klappentext, Cover: www.emmerich-books-media.de)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Eva,

    eine sehr schöne Rezension ♥
    Ich habe mich mit dem Anfang auch ein wenig schwer getan, kann deine Rezi also voll nachvollziehen.
    Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Eva,
    verdammt, das klingt gut, da ich ja Fantasy und SciFi mag.
    LieGrü
    Elena

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen!

    Dann wars ja Glück, dass du dich durchgekämpft hast :)
    Ist immer etwas schade, wenn es anfangs so lange braucht ... ich bin da jetzt ehrlich gesagt dadurch noch nicht so wirklich überzeugt.
    Vielleicht guck ich mal bei den Blogtourbeiträgen vorbei, die läuft ja grade!

    Danke für deine Rezi ♥

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen